Dienstag, Juli 05, 2005

Schröder schließt Koalition mit der drittstärksten Kraft aus


Schröder schließt Zusammenarbeit mit Linksbündnis aus. Gerhard Schröder hat sich kategorisch gegen eine Zusammenarbeit mit dem neuen Linksbündnis nach der Bundestagswahl ausgesprochen. Schröder erklärte dies bei einer Pressekonferenz des SPD-Wahlprogramms in Berlin.
"Ich werde nie etwas mit dieser merkwürdigen Gruppierung am linken Rand machen. Das können Sie als völlig ausgeschlossen annehmen"
.Ein Spitzenkandidaten des Bündnisses zwischen der WASG und der PDS ist Oskar Lafontaine. Bei der Vorstellung des SPD-Wahlprogramms wurde der Kanzler gefragt, ob er zu einem Fernseh-Duell mit Lafontaine bereit wäre. Der Bundeskanzler nannte diese Frage «rhetorisch». Zustimmung signalisierte Schröder zu einem TV-Auftritt mit Angela Merkel
"Ich stehe zur Verfügung. Ich freue mich auf eine Auseinandersetzung, die klar macht, worum es geht und wer wofür steht."
Das Linksbündnis könnte bei der Bundestagswahl die drittstärkste Kraft sein. Nach jüngsten Umfragen könnte es mit Oskar Lafontaine und Gregor Gysi auf 11% kommen. Noch ist nicht klar, ob Horst Köhler dem Wunsch der Parteien entspricht und den Bundestag vorzeitig auflöst. Er gibt sich bis zum 22. Juli Zeit für diesen folgenschweren Entscheid. Schröder will nun im Wahlprogramm Innovationen voranbringen. Nur so liessen sich zusätzliche Arbeitsplätze und Wohlstand sichern. Schröder forderte eine «nationale Anstrengung», um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen. Dazu sollten Länder und Gemeinden ihren Beitrag leisten. Notwendig sei eine «moderne Familienpolitik, die auf Förderung setzt».
Schröder will nicht mit Lafontaine koalieren Stern
Pro Familie, contra Lafontaine Focus Online
Netzeitung - Handelsblatt - SF DRS - Märkische Allgemeine - und 88 ähnliche Artikel »

::: Technorati ::: , , , , , , , , , , , , , , , , ::: Sponsor ::: Wohnung24.ch - Schweizer Immobilienmarktplatz

2 Comments:

Anonymous okilee said...

Na erst einmal abwarten. Ich rechne eher damit das dem Wahlbündnis sehr schnell die Puste ausgehen wird. Dann werden die 5% näher sein als die derzeit prognostizierten 11%.

8:19 nachm.  
Blogger zuyox said...

Dann könnte Schröder ein drittes Mal gewinnen?

8:30 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home