Samstag, April 02, 2005

Google unterstützt Link Prefetching


News Networld
Google pusht Mozilla Browser
Wie vermutet nähern sich die Suchmaschine Google und das Browserprojekt Firefox immer stärker an. Google unterstützt nun die neue "Link Prefetching"-Funktion von Firefox und Mozilla. Diese Technik wurde seit Mozilla 1.2 eingeführt und lädt die besten Ergebnisse aus Googles Ereignisseite noch bevor die entsprechenden Links auf Google geöffnet werden. Um das Surfen nicht zu stören, geschieht das Laden speziell markierter Seiten, wenn kein anderer Datentransfer mit dem Internet stattfindet. Google verspricht mittels eines speziellen Algorithmus nur solche Seiten zu "markieren", die nach einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit vom Suchenden betrachtet werden. So werde der Transfer und die Speicherauslastung des Caches minimiert. Eine hundertprozentige Vorhersage sei jedoch nicht möglich. Anwender von anderen Browsern kommen nicht in den Genuss von Link Prefetching. Da durch "Link Prefetching" ein erhöhter Datentransfer entsteht, lässt sich diese Option in den Einstellungen von Mozilla und Firefox auch deaktivieren, falls keine schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht. Die Einstellungen erreicht man mit der Adresszeile about:config, wo man lediglich noch den Wert "network.prefetch-next" zur Deaktivierung von "true" auf "false" ändern muss.
Google verbessert Suche für Firefox & Co pressetext austria
Schneller googeln mit Firefox PCtipp.ch
Boersenreport - Golem.de - 4websites.de - Technology Review - und 16 ähnliche Artikel »

::: Technorati ::: , , , , , , , , ::: Sponsor: